09.12.2018 | © HÖV Dortmund

Wesentlicher Vorteil: ausgewogenes Umlagesystem

Und so funktioniert’s: Die Umlage der Aufwendungen erfolgt entsprechend der Betriebsleistungen der Mitglieder. Zugrunde legt der HÖV dabei die Größenverhältnisse der Mitgliedsunternehmen, und zwar mit geringem organisatorischen Aufwand anhand der im Linienverkehr zurückgelegten Wagenkilometer – bei der Straßenbahn kommt ein Risikofaktor hinzu. Für Umlagengerechtigkeit sorgt dabei ein nach neuesten versicherungsmathematischen Kriterien ausgeklügeltes transparentes System, das mit Selbstbehalten, Umlagerabatten und Aufgelder-Boni operiert und den Mitgliedern voll und ganz zugutekommt.

Selbsthilfesystem: keine Profitorientierung

Durch sein einzigartiges Umlagesystem verschafft der Haftpflichtverband öffentlicher Verkehrsunternehmen seinen Mitgliedern finanzielle Vorteile. So erwirtschaftet der HÖV im Gegensatz zu kommerziellen Versicherungsunternehmen keinerlei Profite, sondern arbeitet satzungsgemäß als Selbsthilfeeinrichtung, also ohne Gewinnerzielungsabsicht allein zum Wohle seiner Mitglieder – ein entscheidender Grund für die geringen Kosten.

Geringe Kosten: Umlage anstelle von Prämien

Weitere Vorzüge: Während private Versicherer unabhängig vom Eintritt eines Schadenfalles hohe Versicherungsprämien zur Risikoabdeckung erheben, legt der Haftpflichtverband öffentlicher Verkehrsbetriebe nur die tatsächlich erfolgten Schadenszahlungen auf seine Mitglieder um, und zwar nach einem einfachen, stabilen und bewährt umlagegerechten Schlüssel. Daneben tragen die Mitglieder nur noch die vergleichsweise geringen Selbstverwaltungskosten.

Liquidität bleibt im Mitgliedsunternehmen

Die Vorzüge des Umlagesystems liegen auf der Hand: Rückstellungen und Kapitalansammlungen entfallen ebenso wie die andernorts üblichen hohen Verwaltungskosten: Der HÖV verzichtet gänzlich auf Vertrieb, Makler, Werbung etc. Zur Kostenersparnis trägt zudem die Befreiung des HÖV von der Versicherungsaufsicht bei: Viele Versicherer unterliegen der Aufsichtspflicht und damit dem Aufwand permanenten Berichtens – in Zukunft noch mehr als heute. Nicht so der HÖV: Versicherungskostenfreiheit zum Vorteil seiner Mitglieder. Dass der HÖV trotz unbeschränkter Risikoabsicherung alljährlich nur die tatsächlich entstandenen Aufwendungen nachschüssig umlegt, kommt einem Bilanzsicherungssystem für die Mitglieder gleich: Die Liquidität verbleibt immer im Unternehmen, auch im Schadenfalle.